Leine im Maul

Leine im Maul

Beitragvon filth » Donnerstag, 03. November 2011, 17:17:50

Huhu,

mal eine Frage in die Runde:
Neo nimmt immer öfter ein Stück seiner Leine ins Maul und läuft dann damit weiter. Ich versuche es ihm abzugewöhnen - ist aber recht mühsam.

Ich habe irgendwo gelesen, dass es kein erwünschtes Verhalten ist, weil die Leine "ein Teil des Herrchens" ist oder sowas in der Art. Was haltet ihr davon?

Viele Grüße
Alex
filth
Cocker Spaniel
Cocker Spaniel
 
Beiträge: 121
Registriert: Dienstag, 18. Oktober 2011, 21:05:05
Hat sich bedankt: 1 mal
Danksagungen: 4 mal

Re: Leine im Maul

Beitragvon bonny » Donnerstag, 03. November 2011, 17:25:03

Kenne das auch, warum sie das machen weiß ich allerdings auch nicht so genau, habe es auch mühsam abgewöhnt weil
1. das ein Problem wird, wenn du mal eine Begleithundeprüfung in einem Hundeverein machen willst
2. es lästig ist, wenn der Hund beim Spaziergang an der Leine immer wieder in die Leine schnappt und
3. die Lederleinen das mit der Zeit übel nehmen
Benutzeravatar
bonny
Dalmatiner
Dalmatiner
 
Beiträge: 323
Registriert: Samstag, 29. Januar 2011, 19:05:26
Wohnort: Egling
Hat sich bedankt: 13 mal
Danksagungen: 38 mal

Re: Leine im Maul

Beitragvon Boomer » Donnerstag, 03. November 2011, 17:29:41

Ich würde es nicht überbewerten!
Vielleicht ist ihm einfach zu langweilig auf euren Spaziergängen, ich denke, er fordert euch zum gemeinsamen Spielen auf.
Beobachte ihn mal, in welchen Situationen er nach der Leine schnappt um diese ins Maul zu nehmen.
Boomer
 

Re: Leine im Maul

Beitragvon Abilou » Donnerstag, 03. November 2011, 17:57:54

das macht balou auch ausgesprochen gerne wenn er merkt das ich gerade super gelaunt bin und spaß habe :mrgreen: Er zergelt auch gerne mal mit der Leine oder läuft mit ihr durch die gegend (wenn er abgeleint ist). Ich finde da nichts schlimmes dran und wenn ich keine Lust darauf habe, dann sage ich "Ab" und gut ist :mrgreen:
Abilou
 

Re: Leine im Maul

Beitragvon halloweenchen » Donnerstag, 03. November 2011, 18:16:00

ylva hat das auch gemacht (wie noch alle meiner hunde) und (auch wie alle meiner hunde) ganz von selber wieder damit aufgehört.
Ingrid & Ylva

Ylva * 1.6.2011
Weeny 14.6.2003–7.6.2011
Momo 6.5.1996–1.3.2009
Beardie: Xàbia 8.1.2010–2. 6. 2018
Benutzeravatar
halloweenchen
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 3643
Registriert: Montag, 15. August 2011, 20:26:39
Wohnort: Österreich
Hat sich bedankt: 1843 mal
Danksagungen: 1069 mal
Skype-Name: halloweenchen

Re: Leine im Maul

Beitragvon filth » Donnerstag, 03. November 2011, 18:36:47

Okay, dann werden wir auch weiter dran arbeiten.
Neo macht es immer wenn er aufgedreht ist und spielen will. Dann wechselt es sich zwischen an der Leine ziehen / tragen und in Hosenbeine beißen ab :D

Der Speziergang sieht für Außenstehende bestimmt seltsam aus: "Nein", Neeeein, Nein, Nein!!! :D
filth
Cocker Spaniel
Cocker Spaniel
 
Beiträge: 121
Registriert: Dienstag, 18. Oktober 2011, 21:05:05
Hat sich bedankt: 1 mal
Danksagungen: 4 mal

Re: Leine im Maul

Beitragvon beau » Donnerstag, 03. November 2011, 18:37:55

mein Text war weg.... zzzz neuer Versuch....

Beau hat es auch im Welpenalter versucht. Ich hab es nicht geduldet mit einem NEIN geahndet. Lange , lange war dann gar nichts in der Richtung, aber dann im frühpubertären Alter war es dann wieder da. Wie toll: 35 Kg mit ein bisschen Fliehkraft war dann echt nicht lustig. Er hat es auch mal im Ring gemacht. Der Richter war sehr nett und meinte der muss noch viel lernen. AHA da war es: er meinte ICH muss noch viel lernen. Also von alleine hörte das bei ihm nicht auf. Danach hab ich rigoros durchgegriffen. NEIN und Schluss und auch mal am Bart ziehen. Am Fahrrad kam das auch nicht wirklich gut.
beau
 

Re: Leine im Maul

Beitragvon filth » Donnerstag, 03. November 2011, 18:40:09

Ich weiß nicht so recht, wie ich ihm das klarmachen soll, dass er die Leine nicht nehmen soll. Beuge ich mich nach einem "nein" herunter, dann lässt er schon los, weil er wahrscheinlich schon bescheid weiß, dass es sonst zwickt. Reicht es in dem Moment oder braucht er dann trotzdem noch den Zwicker?
filth
Cocker Spaniel
Cocker Spaniel
 
Beiträge: 121
Registriert: Dienstag, 18. Oktober 2011, 21:05:05
Hat sich bedankt: 1 mal
Danksagungen: 4 mal

Re: Leine im Maul

Beitragvon beau » Donnerstag, 03. November 2011, 18:46:33

vielleicht dann mal mit einem Lob bis hinzu einem Leckerechen wenn er es sofort AUS läßt. :P Ich meine damit positiv für die gute Hnadlung bestärken. :? Wie alt ist er denn ?
beau
 

Re: Leine im Maul

Beitragvon filth » Donnerstag, 03. November 2011, 18:51:02

10 Wochen erst :)
filth
Cocker Spaniel
Cocker Spaniel
 
Beiträge: 121
Registriert: Dienstag, 18. Oktober 2011, 21:05:05
Hat sich bedankt: 1 mal
Danksagungen: 4 mal

Re: Leine im Maul

Beitragvon Lottikarotti » Donnerstag, 03. November 2011, 18:56:32

bei amy hat das fast von alleine aufgehört. jetzt macht sie es nur wenn wir irgendwo gelangweilt rum stehen, die also mal NIX zu tun hat dann kommt langeweile auf. dann will sie an der leine kauen. nen bissl aufmerksamkeit erhaschen ;)
lob ihn wenn er die leine auslässt und gut. jeh weniger spektakel man macht desto schneller verschwindet es wieder. also bei amy ist es so.
Petra und Amy
EIN HUND HAT IM LEBEN NUR EIN ZIEL :
SEIN HERZ ZU VERSCHENKEN !

Amy *18.06.2011
Benutzeravatar
Lottikarotti
Briardexperte
Briardexperte
 
Beiträge: 6159
Registriert: Dienstag, 01. März 2011, 11:33:58
Wohnort: Hessen
Hat sich bedankt: 1119 mal
Danksagungen: 1094 mal

Re: Leine im Maul

Beitragvon beau » Donnerstag, 03. November 2011, 19:01:34

Oh wie süss, wenn die Zähne nicht so spitz wären. Nein Spaß bei Seite und Geduld, Geduld, Geduld .
beau
 

Re: Leine im Maul

Beitragvon halloweenchen » Donnerstag, 03. November 2011, 20:28:10

ich würde bei einem 10 wochen welpen nicht zuviel spektakel drum machen. im moment ist es wichtig, dass er vertrauen zu dir faßt. da ist eine permanente maßregelung nicht hilfreich. und es gibt schlimmeres, wo man wirklich durchgreifen muß. lenk ihn ab. bring ihn auf andere ideen. nimm ein spielzeug mit und spiel mit ihm mit dem spieli, wenn er in die leine beissen möchte.
mach nicht zuviel druck. den fehler machte ich bei meiner ersten hündin... :?
Ingrid & Ylva

Ylva * 1.6.2011
Weeny 14.6.2003–7.6.2011
Momo 6.5.1996–1.3.2009
Beardie: Xàbia 8.1.2010–2. 6. 2018
Benutzeravatar
halloweenchen
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 3643
Registriert: Montag, 15. August 2011, 20:26:39
Wohnort: Österreich
Hat sich bedankt: 1843 mal
Danksagungen: 1069 mal
Skype-Name: halloweenchen

Re: Leine im Maul

Beitragvon Xtina » Donnerstag, 03. November 2011, 21:08:56

Das kann mal wieder alles sein und hängt von dem Charakter des Hundes ab, was er so daraus macht. Alles von Herrchen ein bissi näher sein und ein wenig kontrollierern (natürlich nur zur eigenen Sicherheit :) ) bis zu totaler Respektlosigkeit und sagen, wo es demnächst lang geht.

Habe da auch zwei Kandidaten, die eher letzteres im Sinn haben.

Fine hat zudem gerne etwas in der Schnute. Ich lenke mit Spieli ab. Am besten eignet sich ein Ball an einer Strippe. Da kann man tolle Spiele mit machen und ihm beibringen auf Kommando aus zu geben und später ganz toll weiter zu spielen. An der Leine hat ein Hund für mich nix zu suchen (Schwierigkeiten, das durchzusetzen geb ich zu), aber auf einem Spaziergang immer nur "Nein,nein" rufen zu müssen ist auf die Dauer für alle Seiten frustrierend.

Also Spieli dabei. ..... ihn das auch mal stolz tragen lassen, dann wieder ausgeben lassen (zur Not im Tausch gegen Lecker), dann im Leinenbereich auch mal holen lassen, dann mal rumzergeln, usw usw. Leine nehmen tabu. Wer da konsquent mit ist, kommt schneller zum Ziel. Und das Hundi lernt, ist nicht nur Frust mit Herrchen. Mit dem kann man tolle Dinge erleben und der hat bei allem die totale Kontrolle und ganz wichtig: er ist gut drauf.
Lässt du ihm nach tausend mal NEIN dann doch, weil du genervt bist, mit der Leine nur ein wenig vorweg laufen, lernt er genau das Gegenteil davon.
Ein Leben ohne Briard ist möglich, aber trist,

Christina und die schwarzen Piratenstrubbbelschlammschneeschnuffelchaotenbries
Xtina
Briard
Briard
 
Beiträge: 1137
Registriert: Samstag, 22. Januar 2011, 13:18:54
Wohnort: Niederrhein
Hat sich bedankt: 251 mal
Danksagungen: 386 mal

Re: Leine im Maul

Beitragvon filth » Donnerstag, 03. November 2011, 21:11:07

Ok! Ab wievielter Woche sollte man damit anfangen bzw woran macht man es fest?
filth
Cocker Spaniel
Cocker Spaniel
 
Beiträge: 121
Registriert: Dienstag, 18. Oktober 2011, 21:05:05
Hat sich bedankt: 1 mal
Danksagungen: 4 mal

Re: Leine im Maul

Beitragvon Antaeus » Donnerstag, 03. November 2011, 21:54:16

der Waldorfkindergarten meldet sich mal :lol:

beissen und spielen mit der Leine (also Leine im Maul) ist absolutes Tabu bei Herrn Rütter... von Anfang an wurde das bei uns in der Gruppe unterbunden, wenn ein Welpe das gemacht hat!
Mit der Begründung... die Leine ist Dein verlängerter Arm und das in den "Arm beissen" ist zu Untersagen, das ist Flegelhaft... wir haben dann immer Wortlos gebrummt... oder ein Tiefes "lass das" gebrummt... so eine Art "Warnbrummen" wie es Hunde untereinander tun... ob Du nun nur brummst oder was sagst ist egal aber er hat Dir nicht in den "imaginären" Arm zu beissen...

ich fand das logisch und habe es sofort unterbunden wenn Antaeus das mal machte

liebe Grüsse
Claudi
Antaeus
 

Re: Leine im Maul

Beitragvon Hedi » Donnerstag, 03. November 2011, 22:39:11

Mit 10 Wochen find ich das jetzt auch nicht soooo schlimm. Manchmal gibt es sich tatsächlich von ganz allein, viele Welpen beißen einfach in die Leine, weil die da so schön rumbaumelt und zum Spielen animiert ;)
Bei meinen Hunden hab ich in solchen "Leinebeißphasen" gern ein Ziehseil mitgenommen, das durften sie kauen und beißen.
Du kannst natürlich maßregeln, sagst ja aber, dass Neo die Leine schon loslässt, wenn Du Dich zu ihm runterbeugst. Das reicht dann schon für Deinen Lütten, mehr Schimpfen solltest Du dann keinesfalls!
Über den Hund beugen verstehen Hunde (besonders Kleine/Welpen) übrigens sehr oft als Bedrohung, also auch da bitte nicht zu oft, Neo soll ja Vertrauen zu Euch aufbauen und keine Angst vor Euch bekommen.
Ihr schafft das schon, denk immer dran, der Lütte ist wirklich noch ein Baby.
Liebe Grüße von Hedi, Zoe, Jasper und Hundeengel Luca
Bild Bild
Benutzeravatar
Hedi
Briardexperte
Briardexperte
 
Beiträge: 3018
Registriert: Mittwoch, 02. Februar 2011, 23:16:17
Hat sich bedankt: 742 mal
Danksagungen: 949 mal

Re: Leine im Maul

Beitragvon Palatin Du Rhin » Donnerstag, 03. November 2011, 22:43:55

Ich habe das bei Brownie bis jetzt immer rigoros unterbunden. Leine und Halsband sind kein Spielzeug. War aber nie wirklich ein Thema bei uns.
Des weiteren keiner zieht an der Leine, weder Brownie noch ich. Sollte Brownie doch an der Leine ziehen, kommt ein tiefes Grollen von mir.
Deshalb vermeide ich es auch, dass die Hunde an der Leine Spielen, da natürlich dann gezogen wird.
Deshalb finde ich so eine Hundewanderung, wo du die ersten 20 min. durch die Siedlung angeleint gehen musst-- und die Hunde wollen ( und tun ) zusammen an der Leine rumtollen ist Gift fürs Leinentraining. Lieber nachkommen oder Hund ableinen (und Anschiss kassieren-) :D
Wer sah jemals, einen munteren Hund, in einer verdrießlichen; oder einen traurigen, in einer glücklichen (Lage) ?
Mürrische Leute, haben mürrische Hunde, gefährliche Leute, haben gefährliche!
(Marc Aurel)
Benutzeravatar
Palatin Du Rhin
Briard
Briard
 
Beiträge: 1511
Registriert: Dienstag, 15. Februar 2011, 15:56:14
Wohnort: Heidelberg
Hat sich bedankt: 19 mal
Danksagungen: 750 mal

Re: Leine im Maul

Beitragvon Transdat » Freitag, 04. November 2011, 09:54:51

Hmm, Gunters Ausführungen zum Thema "gemeinsamer Spaziergang angeleint" sind sicherlich richtig, gerade mit Halbwüchsigen ist so etwas absolut kontraproduktiv und wir haben solche Situationen immer vermoieden.

Das Spielen mit der Leine sehen wir allerdings nicht so eng. Jule hat ab und an schon mal einen Clown gefrühstückt und lässt mich das wissen in dem sie sich beissend und springend mit der Leine vergnügt. Sorgt immer wieder für große Augen der Passanten wenn sie den durchgeknallten Flokatiteppich gibt. Es reicht dann aber ein entschiedenes "Aus" verbunden mit der entsprechend ablehnenden Gestik um sie zuverlässig wieder runterzuholen.

Allerdings hat Jule noch nie wirklich Dominanz an den Tag gelegt sondern ist ein prima Teammitglied ohne Interesse an der Führungsposition... Mag sein dass man bei dominanteren Exemplaren vorsichtiger sein muß.

Gruß, Juergen
Transdat
 

Re: Leine im Maul

Beitragvon Lottikarotti » Freitag, 04. November 2011, 10:47:49

unangeleint ist es genauso blöde :-(
gehe hier mit garkeinem zusammen spazieren, manche mögen mich für völlig übertrieben halten aber hier gibts kaum nen hund der auf ruf zurück kommt, nicht jagen geht oder sich nicht 3 kilometer vom besitzer entfernt......und meine amy ......schaut sich das dann alles ab......nein danke !!!!!
sie können mal toben wenn ich jemanden treffe aber gassigehen an sich tue ich lieber alleine, zumindest so lange wie sie noch nicht so gut hört...........
Petra und Amy
EIN HUND HAT IM LEBEN NUR EIN ZIEL :
SEIN HERZ ZU VERSCHENKEN !

Amy *18.06.2011
Benutzeravatar
Lottikarotti
Briardexperte
Briardexperte
 
Beiträge: 6159
Registriert: Dienstag, 01. März 2011, 11:33:58
Wohnort: Hessen
Hat sich bedankt: 1119 mal
Danksagungen: 1094 mal

Nächste

Zurück zu Erziehung beim Briard

cron