Leinenführigkeit

Re: Leinenführigkeit

Beitragvon Jordy » Freitag, 06. Dezember 2013, 01:06:52

Ich üb mit ihm auch immer in der gewohnten Umgebung und erst nachdem er sich ein bißchen ausgepowert hat und das klappt ja auch mehr oder weniger gut, nur bewegt man sich mit dem Hund ja auch mal an anderen Orten. Vor ein paar Wochen war ich mit Neo in einem wunderschönen Heide ähnlichem Gebiet, dort gibt es ein tolles Freilaufgebiet für Hunde, auf dem Weg dorthin hab ich ihn an die Schleppleine (weil Leinenpflicht) genommen. Ich hab daran gehangen wie das Fähnchen im Wind. Neo fand das alles so spannend, der hat überhaupt nicht mehr reagiert, er hat sich dauernd auf die Nase gelegt, weil er ständig voll in die Leine gerannt ist. Ich konnte am anderen Ende tun und machen was ich wollte, stehen bleiben, rückwärts laufen, den Hampelmann machen, mit Leckerchen wedeln, mir die Seele aus dem Leib rufen (und abrufen hatte bis dahin jedesmal funktioniert) war ihm alles egal und das, den ganzen "Spaziergang" entlang. :(
Solche Situationen sind natürlich nicht wirklich schön, für keinen der Beteiligten. Aber was macht man dann mit so einem Hund, zu Hause bleiben, bis er es vielleicht irgendwann verstanden hat? :? Wenn ich jetzt die Schleppleine (selbstverständlich nur am Rücken eingehakt) dran hab, läuft er wirklich nur bis Zug auf die Leine kommt und stoppt dann selber. Zwischendurch benutze ich aber auch immer mal wieder nur das normale Halsband, das klappt auch immer öfter, denn das Geschirr soll ja kein Dauerzustand sein.

Jeder macht da so seine eigenen Erfahrungen, bei dem einen funktioniert dies, beim anderen das. Meine Hundetrainerin hat selber 4 Hunde und sagt, dass die ersten beiden total einfach in der Erziehung zur Leinenführigkeit waren, bei dem dritten musste sie allerdings alle Register ziehen, musste alles was sie jemals anderen in diesem Punkt geraten hat auch selber ausprobieren bis es einigermaßen funktionierte. Der Hund ist nun ca. 2 Jahre und 100%ig funktioniert es immer noch nicht. Danach hat sie noch eine Hündin bekommen, jetzt ca. 11 Monate und bei ihr war es wieder recht einfach. So sind halt alle verschieden.

Aber ich bin fest davon überzeugt, dass wir es irgendwann hin bekommen (die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt ;) )
Eine Sommersprosse ist noch kein Gesichtspunkt und Kopfjucken noch keine Gehirntätigkeit!
Benutzeravatar
Jordy
Cocker Spaniel
Cocker Spaniel
 
Beiträge: 136
Registriert: Sonntag, 14. Juli 2013, 23:03:18
Wohnort: Kevelaer-Twisteden
Hat sich bedankt: 19 mal
Danksagungen: 85 mal

Re: Leinenführigkeit

Beitragvon Thomas » Freitag, 06. Dezember 2013, 01:41:48

Jordy hat geschrieben: war ihm alles egal und das, den ganzen "Spaziergang" entlang. :(


Verstehe ich nicht ganz. Der Erfolg ist sicher nicht plötzlich. Aber ich geh doch nicht weiter, wenn er gleich wieder anzieht. Ich lasse ihn schon wieder vor laufen, hole ihn aber zurück. Das kann schon irre oft passieren. Und vom Grundsatz her, lass ich ihn dann auch von der Leine, obwohl die Übung noch nicht klappt, wenn ich am Ziel angekommen bin. Wichtig anfangs ist doch nur, dass er auf meinen Ansprache reagiert, zurück kommt. Wenn das sitzt, kommt der Rückruf schneller, weniger Entfernung. Nur mit dir geht es vorwärts. Kein Landgewinn ohne dich.

Ja, jeder macht seine eigene Erfahrung. Und viel Wege führen nach Rom. Was beim Einen passt, kann beim Anderen anders sein. Man muss seinen richtigen Weg finden. Aber Geduld brauchen wir alle.
Videos von Nicki bei Youtube - klick mich

Bild

Bei Thomas hat sich 1 Benutzer für diesen Beitrag bedankt:
halloweenchen
Benutzeravatar
Thomas
Briardexperte
Briardexperte
 
Beiträge: 3910
Registriert: Sonntag, 23. Januar 2011, 12:30:31
Wohnort: Berlin
Hat sich bedankt: 1 mal
Danksagungen: 1040 mal
Facebook: Thomas Geh

Re: Leinenführigkeit

Beitragvon Susanne » Freitag, 06. Dezember 2013, 12:59:14

Mit Jeany habe ich schon ganz früh mit der "Fußgehmethode" angefangen und das klappt super.

- an der Leine "Fuß" sagen und normal gehen.
- dann "Fuuuuuuuuuß" sagen und langsam gehen.
- dann "Fussssssssssss" sagen und schnell gehen.
- Zwischendurch bleib ich dann mal stehen und dann muß sie "Sitz" machen.

Die Reihenfolge habe ich gewechselt.
Vorher habe ich immer mit ihr gespielt und sie auspowern lassen.
Meistens mit Ball holen und mit einem langen Stock mit Seil und am Ende ein Lederstückchen
und dann immer in die Runde.
Das wird ja oft auch in der Hundeschule so gehandhabt.

Wenn das alles klappt, oder bzw. am Ansatz schon okay ist, dann quick ich
( besser es guckt keiner zu ) und lobe sie ganz doll.
Dann gibt es noch ein Leckerlie und sie ist ganz quietschfidel und stolz, dass sie Frauchen
zum Lachen gebracht hat.

Seit 2 Monaten funktioniert das auch schon ohne Leine. ( Glucks, und ich bin glücklich ) :)
Wenn sie jetzt mal an der Leine ist und zieht, brauche ich nur "Fuß" sagen.
( und quicken nicht vergessen ) ;)

Liebe Grüße
Susanne und Jeany
Jeany geb. 01. März 2013

Bei Susanne hat sich 1 Benutzer für diesen Beitrag bedankt:
herr emil weiss
Benutzeravatar
Susanne
Wolfsspitz
Wolfsspitz
 
Beiträge: 184
Registriert: Samstag, 21. September 2013, 14:31:35
Wohnort: Mallorca
Hat sich bedankt: 71 mal
Danksagungen: 61 mal

Vorherige

Zurück zu Erziehung beim Briard

cron